physiotherapie-physiovital-hiltrup-header-6

Osteopathie für Säuglinge und Kinder

Die Zahl der Eltern, die ihre Babys osteopathisch behandeln lassen, nimmt stetig zu. Auch immer mehr Kinderärzte empfehlen diese ganzheitliche Therapieform. Die Ursachen für gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Säuglingen sind vielfältig: Eine ungünstige Lage des Kindes im Mutterleib während Schwangerschaft oder Geburt, verstärkter Druck auf den Säuglingsschädel während der Entbindung oder auch die Stagnation des Geburtsvorgangs bis hin zum Kaiserschnitt – all dies kann zu Problemen bei Säuglingen führen. Diese Beeinträchtigungen kann ein erfahrener Osteopath meist relativ einfach therapieren.

Das physiovital empfiehlt allen jungen Eltern einen vorbeugenden Check beim Osteopathen. Achten Sie bei der Wahl des Therapeuten darauf, dass dieser auf Kinder spezialisiert ist oder eine entsprechende umfangreiche Weiterbildung nachweisen kann. Denn um Säuglinge und Kinder adäquat behandeln zu können, benötigt der Therapeut spezifische Kenntnisse der kindlichen Anatomie und ihrer Entwicklungsstufen. Im physiovital steht Ihnen mit Verena Matthey (-> hier Link auf das entsprechende Mitarbeiterprofil) eine Spezialistin für die Behandlung Ihrer Kinder zur Verfügung.

Da die Osteopathie gänzlich ohne Medikamente auskommt und einzig durch die geschulten Hände des Therapeuten wirkt, eignet sie sich besonders für die ganz kleinen Patienten. Die Behandlung ist für die Kinder vollkommen schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen. Grundsätzlich können Osteopathen eine Vielzahl von Beschwerden bei Säuglingen und Kindern lindern bzw. gänzlich abstellen.

Zu den Wichtigsten gehören:
– Störungen des Bewegungsapparates
– Geburtsbedingte Asymmetrien der Gesichts- und Schädelknochen
– KISS-Syndrom (Kopfgelenk induzierte Symmetriestörung)
– Unruhezustände und Schlafprobleme
– Verdauungsbeschwerden und Koliken
– Saug- und Schluckstörungen
– Atemwegserkrankungen

Bereits wenige Wochen nach der Entbindung, etwa ab der vierten Lebenswoche, können Sie mit Ihrem Baby einen Vorsorge-Termin bei uns wahrnehmen. Denn je früher eine Störung oder Blockade entdeckt wird, desto einfacher kann sie korrigiert werden. Da bei Säuglingen die gesamte Knochenstruktur noch sehr weich ist, reagieren die kleinen Patienten besonders schnell auf die Therapie, so dass meist ein bis drei Termine ausreichend sind. Eine möglichst frühe Behandlung verkürzt aber nicht nur die Therapiedauer, sondern verhindert auch die Entstehung von Folgeerkrankungen.

Bitte beachte Sie, dass wir ihren Nachwuchs nur so lange behandeln können, wie dieser ruhig liegen bleibt. Daher behandeln wir in unserer Praxis nur Babies, die noch nicht krabbeln.

Sehr gern behandeln wir auch Ihre älteren Kinder osteopathisch. Da jedes Kind sehr unterschiedlich in seiner Entwicklung ist, ist es schwer, hier eine Altersgrenze festzumachen. Bitte sprechen Sie uns an, damit unsere Therapeutin entscheiden kann, ob eine Behandlung sinnvoll ist oder nicht.

Copyright © 2015 physiovital