physiotherapie-physiovital-hiltrup-header

Physiotherapie-Angebote

Manuelle Therapie

Als Manuelle Therapie bezeichnet man spezielle Techniken, mit denen Funktionsstörungen in verschiedenen Gelenken sowie in Wirbelsäule, Muskeln, Bandapparat und Bindegewebe lokalisiert und therapiert werden. Die entsprechende Therapie wird dann abhängig von den jeweiligen Beschwerden individuell auf den Patienten abgestimmt. Die Techniken der Manuellen Therapie tragen nicht nur zur Linderung akuter Schmerzen oder dem Lösen von Blockaden bei, sondern sollen außerdem die Mobilität des Patienten verbessern.

Medizinische Massage

Im Unterschied zur Wellnessmassage darf die Medizinische Massage ausschließlich von einem entsprechend ausgebildeten Therapeuten nach ärztlicher Verordnung erbracht werden. Während bei der Wellnessmassge die Entspannung im Vordergrund steht, hat die Medizinische Massage das primäre Ziel, die Beschwerden des Patienten zu lindern und seine Beweglichkeit wiederherzustellen. Verspannte Muskelpartien werden gelockert, Durchblutung und Stoffwechsel werden angeregt.

Triggerpunkt Therapie

Schmerzhafte Verspannungen entstehen häufig durch sogenannte Spannungspunkte. Von diesen muskulären Verhärtungen strahlen die Schmerzen in das umliegende Gewebe und die umliegende Muskulatur aus. Die Triggerpunkt Therapie behandelt diese Spannungspunkte durch gezielten manuellen Druck. Dieser Druck hilft dabei, die Spannungen zu lösen und dadurch die Schmerzen zu lindern oder bestenfalls sogar komplett zu beseitigen.

Krankengymnastik am Gerät

Bei dieser Therapie handelt es sich um ein individuelles medizinisches Training. Mit Hilfe von medizinischen Trainingsgeräten und Zugapparaten werden Muskeln gezielt aufgebaut sowie Beweglichkeit und Bewegungsabläufe wiederhergestellt. Die Krankengymnastik am Gerät (kurz KGG) stellt vor allem nach Unfällen, Verletzungen oder Operationen eine wichtiges Mittel zur Rehabilitation dar und ergänzt die übrigen Therapieformen optimal. Durch sie können beispielsweise postoperative Schwächen sehr gut beseitigt werden. Die KGG eignet sich aber auch besonders gut zur Behandlung chronischer Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Zu Beginn der Therapie erstellen wir nach einer umfassenden Anamnese einen individuellen Trainingsplan für jeden Patienten. Dieser wird laufend überwacht und den Therapiefortschritten angepasst. Anders als im klassischen Fitnessstudio trainieren Sie bei uns unter ständiger Anleitung und Überwachung von speziell hierfür ausgebildeten Therapeuten. Dadurch können wir sicher stellen, dass Sie die Übungen genau so ausführen, wie sie für Sie optimal sind. Außerdem können wir bei Problemen schnell eingreifen und den Trainingsplan entsprechend modifizieren.

Bei dieser Therapie greifen wir auf den modernen Gerätepark des benachbarten Fitnesscenters ProVital zurück.

Manuelle Lymphdrainage

Mit der Manuellen Lymphdrainage unterstützt der Therapeut die Entstauung von geschwollenem Gewebe. Durch spezielle therapeutische Griffe wird das Gefäß- und das Lymphystem des Patienten dabei unterstützt, die im Gewebe angestaute Flüssigkeit abzutransportieren. Besonders nach Operationen ist die Pumpfunktion des Gefäßsystems beeinträchtigt. Die Manuelle Lymphdrainage unterstütz diese Pumpfunktion. Dadurch klingen Schwellungen ab, Giftstoffe, Schlackestoffe und Entzündungen werden ausgeleitet und die Schmerzen gelindert.

Kinesio-Tape

Mit Hilfe der Kinesio-Tapes werden in erster Linie Verspannungen gelindert und Verletzungen vorgebeugt. Die extrem elastischen Pflaster machen jede Muskelbewegung mit und massieren so das Gewebe. Muskelverletzungen und Verspannungen können mit Kinesio-Tapes schneller abheilen. Die Tapes bieten sich daher als Ergänzung zu anderen Therapieformen an. Außerdem eignen sich die Tapes zur Stabilisierung besonders beanspruchter Bereiche wie beispielsweise Knie- oder Sprunggelenk.

Fango und Heißluft (Wärmetherapie)

Die Wärmetherapie regt in erster Linie die Durchblutung von Muskulatur und Gewebe an und wirkt dadurch entspannend und schmerzlindernd für den Patienten. In unserer Praxis verwenden wir hierfür sowohl Fangopackungen als auch Heißluft. Beide Verfahren werden unterstützend vor einer therapeutischen Behandlung eingesetzt.

Bei Fango handelt es sich um eine Naturmoor-Packung, die als Einwegkompresse angewandt wird. Fango bietet den großen Vorteil, dass der Mineralschlamm die Wärme lange speichert und gleichmäßig an den Körper des Patienten abgibt. Es wirkt entspannend und lockernd auf die Muskulatur, fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Damit die Wärme möglichst lange gespeichert wird, wird der Patient anschließend in Tücher eingewickelt. Selbstverständlich wird jede Fangpackung nur einmalig verwendet und anschließend entsorgt.

Ähnlich wie bei der Behandlung mit Fango dient auch die Behandlung mit Heißluft in erster Linie dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern und die Durchblutung zu fördern. Dabei wird die Heißluft mit einen Rotlicht-Wärmestrahler gezielt auf die zu behandelnden Körperteile gelenkt. Dies wirkt entspannend für den Patienten und bereitet ihn optimal auf nachfolgende Behandlungen wie beispielsweise eine Massage vor.